In den USA, Kanada, Großbritanien und Italien

sind 5-10% der Erwachsenen legasthen.

Für Österreich und Deutschland gibt es derzeit

noch keine gesicherten Zahlen.

 

die verschiedenen schweregrade von legasthenie bei erwachsenen

 

In den 1970er Jahren wurde man erstmals darauf aufmerksam, dass es trotz Schulpflicht Menschen gibt, welche das Schreiben und Lesen ungenügend oder sogar überhaupt nicht beherrschen. 

 

Bei der Einteilung der Schweregrade unterscheidet man zwischen den folgenden Typen:

 

TOTALER ANALPHABETISMUS

Die betroffenen Menschen kennen die Bedeutung von Buchstaben nicht.

 

PRIMÄRER ANALPHABETISMUS

Die betroffenen Menschen hatten nie die Möglichkeit, das Schreiben und Lesen zu erlernen. Sie leben hauptsächlich in Entwicklungsländern.

 

FUNKTIONALER ANALPHABETISMUS

Die betroffenen Menschen leben zumeist in den Industrieländern. Sie haben zwar eine Schule besucht, beherrschen jedoch die Mindestanforderung im Schreiben und Lesen nicht.  Erwachsene Legastheniker, welche schlecht in der Lage sind, die Schriftsprache im Alltag zu nutzen, findet man häufig in dieser Gruppe.

 

SEKUNDÄRER ANALPHABETISMUS

Den sekundären Analphabetismus findet man ebenfalls in den Industrieländern. Die betroffenen Menschen haben zwar in der Schule das Lesen und Schreiben erlernt, im Laufe der Zeit jedoch eine sehr starke dagegen entwickelt. 

Durch das Vermeiden des Lesens und Schreibens verschlechtert sich dieses enorm. Die Bedeutung von Buchstaben und Wörtern wird so nach und nach vergessen, sodass die Betroffenen nicht mehr in der Lage sind zu lesen oder zu schreiben. 

 

 

Vor dem Beginn des Trainings sollten sich Betroffene selbst darüber klar werden, zu welcher Gruppe sie gehören.