3-8% der Kinder und Jugendlichen leiden an Dyskalkulie.  Ob mehr Jungen oder Mädchen betroffen sind, ist bislang noch ungeklärt.

 

Die Dyskalkulie ist von der Rechenschwäche zu unterscheiden.

DYSKALKULIE ERKENNEN UND VERSTEHEN

symptome der dyskalkulie

  • Verwechslung von rechts/links, oben/unten, hinten/vorn 
  • Aufschreiben von Zahlen nach Gehör: 38 statt 83, 10030 statt 130
  • Verwechseln von Ziffern bzw. Ziffern und Zahlen: E statt 3, F statt 7
  • Abzählen statt rechnen und häufiges Verzählen "um eins"
  • Immer wieder neues Abzählen von kleinen Mengen
  • Schwierigkeiten bei Umkehraufgaben: 5 - 3 = 2, 2 + 3 = ?
  • Schwierigkeiten bei Platzhalteraufgaben: ? - 3 = 2
  • Vertauschung von Rechenoperationen: 5 - 3 = 7, 9 : 3 = 27
  • Nach der Berechnung von 3 + 4 = 7 muss die Rechnung 3 + 5 neu ausgerechnet werden
  • Schwierigkeiten bei der Analogienbildung: 2 + 3 = 5, 12 + 3 = 15, 20 + 30 = 50
  • Probleme bei der Vorstellung von Zeitangaben
  • Schwierigkeiten beim Umgang mit Geld

Ursachen der DYSKALKULIE

Unter dem Begriff "Dyskalkulie" werden Schwierigkeiten im Umgang mit Zahlen, Zahlenräumen und den Grundrechenoperationen zusammengefasst. Da sich die Forschung noch nicht sehr lange mit dieser Problematik befasst, kann noch nicht gesichert gesagt werden, wodurch eine Dyskalkulie ausgelöst wird. Man geht aber davon aus, dass sie genetische Ursachen hat. Demnach wird angenommen, dass die Sinneswahrnehmungen eines dyskalkulen Menschen differenziert ausgebildet sind und er seine Umwelt  aufgrund dessen anders wahrnimmt. Deswegen lässt die Aufmerksamkeit nach, wenn er mit Zahlen in Berührung kommt. In weiterer Folge ergeben sich Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechnens.

Verschiedene Studien haben ergeben, dass das Phänomen Dyskalkulie in einer Familie vermehrt auftreten kann. Das bestätigt die Annahme der erblich bedingten Ursachen. 

Das Dyskalkulietraining beinhaltet Übungen zur Aufmerksamkeit, den Sinneswahrnehmungen und den Fehlern, die beim Schreiben und/oder Lesen gemacht werden.

PRIMÄRe und sekundäre dyskalkulie

Man unterscheidet zwischen der primären und der sekundären Dyskalkulie.

 

Unter einer primären Dyskalkulie versteht man Rechenstörungen, die wahrscheinlich genetische Ursachen haben. Auch perinatale Ursachen können für eine primäre Dyskalkulie verantwortlich sein, d.h. dass auch Störfaktoren während oder kurz nach der Geburt einen Einfluss auf die Rechenleistung des Kindes haben können. Als solche Stör- oder Risikofaktoren gelten u.a. Sauerstoffmangel während der Geburt oder das Absinken des Blutzuckerspiegels nach der Geburt.

 

Eine sekundäre Dyskalkulie wird meist durch seelische Probleme oder zu starkem Leistungsdruck ausgelöst. Dieser Leistungsdruck kann beispielsweise entstehen, wenn eine primäre Dyskalkulie nicht rechtzeitig erkannt wurde und das Kind somit auch durch regelmäßiges Üben keine besseren Noten erzielt. Zusätzlich zu der Förderung im pädagogisch-didaktischen Bereich muss hier eine individuelle  Intervention durch Psychologen, Ergotherapeuten, Logopäden, usw. erfolgen.

 

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass eine vorliegende Dyskalkulie rechtzeitig erkannt und das Kind entsprechend gefördert wird!

ab welchem alter kann eine Dyskalkulie festgestellt werden?

Eine Dyskalkulie kann dann festgestellt werden, wenn das Kind vermehrt mit Zahlen und Rechenaufgaben konfrontiert wird, d.h. ungefähr ab der zweiten Hälfte der ersten Schulstufe.

 

Um mit der entsprechenden Förderung so früh wie möglich beginnen zu können, wurden Tests entwickelt, welche die Identifizierung differenter Sinneswahrnehmungen bereits im Vorschulalter ermöglichen. Wichtig ist hier allerdings, dass diese nicht unbedingt eine Dyskalkulie nach sich ziehen müssen.

wie lange dauert es, bis eine dyskalkulie überwunden ist?

Durch eine entsprechende individuelle und regelmäßige Förderung kann der Dyskalkulie sehr gut entgegengewirkt werden. Obwohl die Fehler beim Rechnen erheblich reduziert werden, bleibt die Dyskalkulie ein Leben lang bestehen. Daher ist es mitunter notwendig, dass das Training während der gesamten Schulzeit fortgeführt wird.

 

 

Einen ersten Anhaltspunkt darüber, ob Ihr Kind möglicherweise an Dyskalkulie leidet, liefert Ihnen meine Checkliste. Wenn Sie mindestens fünf der angeführten Fragen mit "ja" beantworten können, liegt der Verdacht einer Dyskalkulie nahe. Eine genaue Abklärung  ist dann

unbedingt notwendig.

 

Zur Vereinbarung eines unverbindlichen und kostenlosen Beratungsgesprächs kontaktieren Sie mich gerne telefonisch oder per Email.

 

Die Checkliste schicke ich Ihnen gerne auf Anfrage per Email oder auf dem Postweg zu.